### Aufstiegsspielbericht ### Sachsenliga check ####

Der Hainsberger Reisetrupp um Reiseleiter Christian Straube startete gestern sehr zeitig mit ihrem Lieblingsbusunternehmen "Stöckchenreisen" in das weit entfernte Zittau. Unsere Busfahrerin Peggy mit integrierter Fanfunktion rangierte jedoch nur in einen kläglich besetzten Bus, denn unser Kader war wieder einmal reduziert und zudem physisch und psychisch stark angeschlagen.

Dennoch hatten wir ein klares Ziel, denn wir wussten, der Aufstieg sollte her.Trotz dieses positiven Gedankens merkte man den Hainsbergerinnen in vielen verschiedenen Erscheinungsformen die enorme Belastung dieser Saison an und so verwunderte es auch nicht, dass schon vor Spielbeginn die eine oder andere Träne unterdrückt wurde. Unser noch frischer Schienenersatzverkehr Vicky (Aussenbandriss) war dabei auch ein weiterer harter Schlag, den das Team gemeinsam kompensieren musste.
Und so ging es in einer Aufstellung, die wenig Potential für Positionsdiskussionen zuließ, auf's Feld!

Nach einem etwas holprigen Start kamen wir ganz gut im Spiel an, aber auch Zittau spielte einen dynamischen und druckvollen, schön anzusehenden Volleyball. In diesem ersten, sehr kräftezehrenden Satz gelang es uns, uns knapp mit 25:23 durchzusetzen.

Leider verloren wir dann in Satz 2 sichtlich den Faden und ließen uns von Zittau völlig vorführen. Also wollte Trainer Chris reagieren. Wechselspieler angetreten, in Reihe aufgestellt und durchzählen: eine Libera, .... Äh Moment jetzt hab ich mich verzählt! Nochmal: eine Libera.... Hmmmm... was nun?! Okay, lass uns Feuer mit Feuer bekämpfen (ungefähr so stelle ich mir die Gedankengänge unseres Trainers vor)

Wir tauschen Dia und Zuspiel! Was für eine Aussage, wir haben alle möglichen Situationen im Training durchgespielt, diese nicht, aber was soll jetzt schon schief gehen?- und los! Warte hier steh ich - stimmt gar nicht, geh du doch aufschlagen, komm'ste mal hier rüber zum annehmen, ey hast du grad meinen Ball angegriffen?! Doch plötzlich fanden wir den Faden wieder!

Und auch wenn Satz 2 nicht mehr zu retten war, lief es ab Satz 3 endlich wieder - und zwar wie! Vielleicht war es nicht immer hübsch anzusehen, aber es war einmal mehr - passend zu dieser Saison - eine starke kämpferische Leistung mit einer euphorischen Stimmung, wodurch wir uns das Spiel mit 3:1 sichern und den Aufstieg perfekt machen konnten.

Im zweiten Spiel des Tages erkämpfte sich Zittau gegen die, noch minimaler anwesenden zarten 7 Shatterhands ganz knapp einen 3:2 Sieg. Shatterhands Radebeul e.V. ihr habt echt stark gekämpft!

Endlich startete die Aufsteigertruppe heimwärts! Und was sollte wohl der erste Satz eines Trainers sein, wenn alle frischen Aufsteiger geschlossen im Bus sitzen?! Logisch: "Hand hoch wer alles eine Schmerztablette braucht!" Aber natürlich kam dann auch noch etwas Feierlaune auf, wenn auch verhalten, bei diesen kränkelnden Haufen.

Dennoch bleibt festzuhalten, dass wir nach dieser arbeitsreichen Saison mit vielen Ausfällen und anderen geplanten oder unvorhergesehen Ereignissen nie den Fokus verloren haben, natürlich auch Dank unseres Trainers, der wiederum wahrscheinlich auf den Kampfgeist jeder Einzelnen - ob auf oder neben dem Feld - sehr stolz sein dürfte.

Wo viele nur unsere Erfolge sehen, sehen wir die Entwicklung, den Teamgeist, die mentale Stärke, die nicht immer jede Einzelne leisten konnte, aber gemeinsam haben wir es geschafft! Auch Dank eurer Unterstützung als Fans und Sponsoren!

Dieses Team ist wirklich etwas besonderes und belohnt sich zurecht mit dem 3. Aufstieg in Folge!

Dennoch bleibt noch keine Zeit zum Feiern und entspannen. Noch einmal wollen wir versuchen, kommende Woche alle Restkräfte zu bündeln und uns in das Saisonfinale um den Landespokal zu stürzen!

Da Dresden nicht ganz soweit weg ist würden wir uns freuen wenn ihr uns auf diesen schweren Weg begleiten wollt.

Bis dahin! Euer - stolzer - HSV

Bilder: