Hainsberger Heimspieltag - hoch hinaus, hinten aus, Hilfsaufstellung, Hattrickhoffnung

Da war es also wieder! Das typische Hainsberger Heimspieltagphänomen, bestehend aus wahnsinnig viel *UNNÖTIGER* Anspannung und Nervosität.

Und während die Kapitänin, laut Hallensprecher immerhin ganz offiziell, eine falsche Identität verliehen bekam, ging sich das restliche Team wohl mit ihr zusammen suchen. So oder so ähnlich muss es wohl von außen ausgesehen haben, als der HSV das erste Spiel des Tages gegen den MSV Bautzen 04 begann.

Der minimalistische Kader der Bautznerinnen hatte unserem "vollen" Kader von 10 Spielerinnen vor allem eines voraus: unbeschwerte Spielfreude. Nur über unsere gute Blockarbeit erhielten wir nach und nach immer mehr Zugriff auf ein Sicherheitsspiel, mit wenig erstem Tempo gegen zähe Bautznerinnen, die immer wieder u.a. mit guten Abwehraktionen glänzten. Mühsam wie ein Eichhörnchen bei der Nahrungssuche, erkämpften wir uns in kleinen Schritten Punkt um Punkt und in Summe, 2 Sätze.

Endlich etwas im Spiel angekommen, startete der 3. Satz auf unserer Seite getreu dem Motto: ob du wirklich richtig stehst ... ? Nein, das Licht blieb bei den meisten leider aus!

Ein Aufstellungsfauxpas unseres Trainers sorgte für heilloses Durcheinander und eine lange Werbeunterbrechung. Halbwegs zurechtsortiert meisterten wir diese Situation bravourös, erkämpften uns auch diesen Satz und konnten uns damit das Spiel 3:0 (-17,-22,-17) mit vermutlich eine unserer schlechtesten Aufschlagsstatistiken (diese wurde aus Sicherheitsgründen geschwärzt) dieser Saison sichern. MVP wurde unsere ungläubig dreinblickende, "flieg nicht zu hoch mein kleiner Freund" summende Vicky, die gerade heimlich beim Statistik schwärzen war (ob aus Selbstschutzgründen kann an dieser Stelle leider nicht mehr nachgewiesen werden).

Etwas beflügelt vom ersten Sieg, Selbstvertrauen bei den Fans getankt und frisch gestärkt lief das zweite Spiel gegen den abstiegsgefährdeten VSV grün-weiß Dresden-Coschütz deutlich fluffiger. Die Coschützerinnen, diese Saison vom Verletzungspech verfolgt, hatten unserem, diesmal temporeicheren und aufschlagssichereren Spiel, recht wenig entgegenzusetzen, zumal auch alle unter richtigen Namen und auf der richtigen Position auf dem Feld standen. Man munkelt, dass Trainer Straube in der Spielpause zum Nachsitzen war! Mit etwas mehr Leichtigkeit fand dieses Spiel mit 25:12, 25:13 und 25:15 ein doch recht zügiges Ende. MVP wurde diesmal Bianca.

Und somit sichern wir uns die nächsten 6 Punkte in einer weiteren crazy Saison und revidieren damit ganz offiziell unser eigentlich erklärtes Saisonziel des oberen Drittels auf einen Aufstiegshattrick! Können wir das schaffen?!

Nun... noch ist der Drops nicht gelutscht, also unterstützt uns bitte weiter so fleißig, so wie wir weiter hart arbeiten werden. Und wohin die Reise auch geht, wir freuen uns, mit euch zu reisen!

Als nächstes sehen wir uns dann am 02.02. in Crostau.

Eure HSV-Mädels

PS: Trainer Straube: "Natürlich muss ich mich zu diesen unerhörten Anschuldigungen äußern. Es ist völlig klar, dass dies kein Fehler, sondern pures Kalkül war. Ich wollte neue Impulse setzen da die Mädels etwas müde wirkten, das haben meine Spielerinnen fantastisch gelöst und damit genug der Diskussion"

PPS: Trainer Straube: "Die nächste Getränkerunde geht auf mich"

Bilder: