Wettkampfbericht: Neißepokal Görlitz und Herbstschwimmfest Dresden

Das Wochenende vom 17. und 18. November stand für den Hainsberger SV wieder voll im Zeichen des Wettkampfes: für die AKs 12 und älter stand am Sonnabend der Neißepokal in Görlitz, für die AKs 9 und 10/11 das Herbstschwimmfest in Dresden am Sonntag auf dem Plan.

Beginnen wir in Görlitz: hier waren 18 Hainsberger dem Ruf des SV Lok Görlitz gefolgt und traten im Neißebad hauptsächlich über die 200-Meter-Strecken an. Dazu kamen Staffeln über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen, in denen die Wertung um den Neißepokal entschieden wurde. Obwohl wir als Titelverteidiger antraten, war klar, dass der erneute Gewinn dieser Wertung ein Ding der Unmöglichkeit ist, denn in den Herrenstaffeln musste aufgrund zahlreicher ausbildungsbedingter Abgänge ein Generationswechsel vollzogen werden, der unsere Leistungsfähigkeit erstmal etwas mindert. Zu allem Überfluss vermasselte uns ein Frühstart in der Damenstaffel über 4x50m Freistil noch den Auftakt, sodass wir im Zwischenstand des Neißepokals ohne wesentliche Punkte dastanden. Das Männerquartett, bestehend aus Tom Brottka, Moritz-Joy Schmidt, Konrad Röhringer und Philipp Ziegenbalg, erschwamm sich mit Platz vier aber trotzdem einen ordentlichen Rang.

Es folgten die Einzelstarts des Vormittags, bei denen viele Bestleistungen und einige Podestplatzierungen für uns heraussprangen. Genannt seien im Folgenden die Wertungssieger über jede Strecke: Elias Hösel (2006) über 200m Schmetterling (erster Start über diese Strecke, gleich mit sehr ordentlicher Zeit); Lotte Thümmel (2007), Angeline Pöttrich (2006), Nora Flehmig (1998) und Moritz-Joy Schmidt (2006) über 200m Brust; Lotte Thümmel (2007), Sina Broßmann (2006), Nora Flehmig (1998) und Aeneas Fink (2005) über 200m Lagen. Danach war der erste Abschnitt auch schon vorbei und es ging in die verdiente Mittagspause.

Anschließend stand das Neißepokal-Finale mit den 4x50m-Lagen-Staffeln auf dem Programm. Die Hainsberger Mädelsmannschaft in der Besetzung Nora Flehmig, Anselina Peschke, Paula Wachtel und Elisabeth Sittner musste sich in 2:12,95 Minuten nur den Görlitzern geschlagen geben, die damit ihren Gesamtsieg schon fast perfekt machten. Bei den Männern belegten Philipp Ziegenbalg, Tom Brottka, Moritz-Joy Schmidt und Konrad Röhringer Platz 5. Am Ende reichte es in der Gesamtwertung haarscharf mit einem Punkt Vorsprung auf den UKS PATOMSWIM Bogatynia aus Polen für den dritten Platz. Als Auszeichnung gab es erneut eine Kiste leckerer Äpfel vom Stadtgut Görlitz. Der Pokal ging dieses Jahr aber verdient an die Heimmannschaft aus Görlitz.

Im anschließenden zweiten Abschnitt gab es dann noch Siege von Valentino Petke-Gläser (2005) über 200m Rücken und Nora Flehmig (1998) über 200m Freistil zu verzeichnen. Dazu kamen etliche weitere vordere Platzierungen. Insgesamt waren 71% der Starts Bestleistungen, bei der AK 12/13 sogar 90%. Den einzigen Wermutstropfen bildeten die häufig unnötigen Disqualifikationen, hier muss im Training weiter an der Sicherheit, vor allem bei den Wenden, gearbeitet werden.

Die jüngeren (AK 9 bis 11) mussten am darauffolgenden Sonntag in Dresden erstmals in dieser Saison auf der Langen Bahn ran. Sehr erfreulich: es wurden die ersten E-Kader-Normen unterboten. Das schafften Masine Gahner (2010) über 50m Kraulbeine, ihre Trainingskameradin Mina Tetzlaff (2010) über 50m Brustbeine, Carolyn Schmidt (2009) ebenfalls über 50m Brustbeine sowie Nick Kietzmann (2008) über 50m Schmetterlingbeine. Ganz knapp war es zweimal bei Alia Lange (2009), die über 50m Schmetterlingbeine, 50m Rücken und 50m Freistil jeweils nur um wenige Zehntel an der Norm vorbeischrammte. Das wird aber noch! Alle drei Altersgruppen konnten sich erstmals in dieser Saison im Sachsen-Kinderpokal platzieren und darauf aufbauend nun in Riesa bei der Tanne und beim Weihnachtsschwimmfest starten.

Besonders stolz dürfen auch diejenigen sein, die den Hainsberger SV durch ihre sehr guten Leistungen auf dem Podium präsentieren durften: Masine Gahner über 50m Kraulbeine (Sieg), Mina Tetzlaff über 50m Brustbeine (2. Platz), Alia Lange über 50m Rücken und 50m Freistil (jeweils Sieg), Lena Rieß über 50m und 100m Rücken sowie 50m Freistil (jeweíls Sieg) und 100m Freistil (3. Platz), Lino Neubert über 50m Brustbeine (Sieg), Nick Kietzmann über 50m Schmetterlingbeine (Sieg), 100m Freistil und 100m Rücken (jeweils 2. Platz) und 200m Lagen (3. Platz), sowie Mika Kovács über 50m Schmetterlingbeine (Sieg) und 50m Schmetterling sowie 200m Lagen (jeweils 2. Platz). Mit Lena und Mika zeigten damit auch unsere beiden LSPler ansprechende Leistungen.

Im Bild: Siegerehrung Neißepokal Görlitz