Wettkampfreiches Wochenende für vier Hainsberger

Während sich die Hainsberger Stammmannschaft am Wochenende vom 27./28. Oktober, nach dem erfolgreichen Trainingslager, eine Wettkampfpause gönnte, waren unsere vier Sportler vom Landesstützpunkt in ganz Deutschland verteilt unterwegs: Mika blieb mit Görlitz noch in erreichbarer Entfernung, während es Lena nach Erfurt und Hannes und Konrad sogar bis nach Rostock verschlagen hatte.

Unser erst in diesem Schuljahr nach Dresden gewechselte Mika war in Görlitz auf der kurzen Bahn bei den Bezirksmeisterschaften der 200- und 400-Meter-Strecken am Start und musste sich dort über die 200m Rücken, Brust, Freistil und Lagen beweisen. Dabei gelangen ihm auf drei Strecken neue Bestleistungen, und die 200m Rücken waren nur knapp drüber. Auch wenn es jeweils knapp nicht für's Bezirks-Podium gereicht hat, werden er und seine Trainer bestimmt zufrieden sein.

Lena hielt beim Blacky-Cup in Erfurt die Hainsberger Raute hoch. Mit Übernachtung und zwei Wettkampftagen kam sie am Ende auf neun Starts und, noch nicht ganz fit, auf eine Bestleistung über die 50m Freistil, aber alle anderen Bestzeiten waren nicht allzu weit weg. Immerhin reichte es über 100m Freistil und 50m Rücken zum dritten Platz und über die bereits erwähnten 50m Freistil sogar zum Sieg.

Die (inzwischen) "Alten" waren in Rostock beim stark besetzten Neptunschwimmfest am Start. Konrad schraubte seine persönlichen Bestmarken über 100m Freistil, 50m Schmetterling und 25m Freistil im Vorlauf um ein paar Zehntel nach unten und qualifizierte sich in 1:03,85 Minuten (knapp über Bestzeit) für das Finale über 100m Rücken, das er in 1:03,15 Minuten in neuer Bestzeit als vierter seines Jahrgangs abschloss. Hannes hatte ein sehr starkes Wochenende mit gleich vier Finalqualifikationen erwischt. Den Grundstein dafür legte er in den Vorläufen, in denen er seine Bestmarken über 50m und 100m Rücken, 50m Freistil und 25m Brust nach unten korrigierte. Im 100m-Rücken-Finale konnte er dann auf seine Vorlaufleistung noch eine Schippe drauflegen und erstmals unter 57 Sekunden bleiben, wofür er mit dem zweiten Platz belohnt wurde. Das gleiche Ergebnis fuhr er im Finale über die 25m Rücken ein, im 50m-Finale stand am Ende Platz drei zu Buche. Über 50m Freistil schlug Hannes dann noch als Vierter, in 23,91 Sekunden (Bestzeit vor dem Vorlauf: 0:24,40) an.

Gratulation zu allen Bestzeiten und Podiumsplatzierungen aus der Heimat!