8. Spieltag gegen Possendorf

28.10.2018
SG Empor Possendorf - Hainsberger SV
2:2 (1:1)

Viel Aufwand wenig Ertrag

Nachdem die Konkurrenz am Vortag fast geschlossen Punkte liegen gelassen hatte, bot sich für die Hainsberger die Gelegenheit den Anschluss an das Vorderfeld der Tabelle zu schaffen. Dazu wäre ein Sieg beim Tabellenletzten in Possendorf nötig gewesen, den die Hainsberger Mannschaft, trotz teils zum Teil drückender Überlegenheit, nicht zustande brachte. Am Anfang der Partie lief zunächst erstmal alles nach Plan. Mit schnellen Angriffen über die Außenbahnen wurde die Possendorfer Hintermannschaft immer wieder vor Probleme gestellt und bereits in der fünften Spielminute gelang dann auch der Führungstreffer. Markus Weise bediente auf der linken Seite den schnellen William Wessely, der seinen Gegenspieler überlief, dann zunächst noch am Possendorfer Schlussmann scheiterte aber mit dem Nachschuss letztendlich den Ball im Tor unterbrachte. Danach hatten die Hainsberger das Spiel gut im Griff, spielten immer wieder gefährliche Angriffe, scheiterten allerdings immer wieder an eigenen Unzulänglichkeiten oder eben am sehr gut haltenden Pierre Oertel im Tor der Gastgeber. Mit zunehmender Spielzeit setzten dann auch die Possendorfer einige Achtungszeichen und waren vor allem bei Standards gefährlich. Kurz vor der Pause war es dann auch passiert. Nach einem sehr gut in den Hainsberger Strafraum geschlagenen Eckball war es Erik Schmidt, der mit dem Kopf zur Stelle war und den Ausgleich erzielte. Die zweite Hälfte lief dann ganz ähnlich ab wie die erste. Hainsberg weiter spielbestimmend, schaffte es aber trotz guter Gelegenheiten nicht erneut in Führung zu gehen und so kam es dann wie es kommen musste. Nach einem schnell gespielten Gegenangriff war es Paul Janicke, der den Führungstreffer für die Gastgeber erzielte. Eigentlich hatten die Hainsberger danach noch genug Zeit um die Partie noch einmal zu drehen, schnürten die Gastgeber auch immer mehr in deren Hälfte ein, einen Treffer zu erzielen gelang allerdings lange Zeit nicht. Die Gründe dafür waren neben fehlender Präzision im Abschluss vor allem aber der unglaubliche Kampfgeist der Possendorfer, die sich in jede Flanke und jedem Schuss warfen und so ein ums andere Mal die Hainsberger Chancen zu Nichte machten. Und wenn dann doch mal ein Ball durchkam, stand mit Pierre Oertel ein Mann im Tor, der seine Gegner schier zur Verzweiflung brachte. Da die Gäste aber auch nie nachließen, gelang ihnen dann in der Schlussminute doch noch wenigstens der hochverdiente Ausgleich. Der Hainsberger Altmeister Jens Georgi war es, der den Ball nach einer schönen Kombination im Possendorfer Tor unterbrachte. Richtig freuen konnte sich auf Hainsberger Seite aber kaum jemand darüber, denn nach dem Spielverlauf sind es wohl eher zwei verloren Punkte als ein gewonnener.

Torfolge: 1:0 William Wessely(5.); 1:1 Erik Schmidt(43.); 2:1 Paul Janicke(65.); 2:2 Jens Georgi(90.)

Zuschauer: 100

Gelb: 2/2