Laufbahn im Johannes-May-Stadion kann saniert werden

Der Sport mit seiner sozialen und gesamtgesellschaftlichen Bedeutung genießt in der Stadt Freital ein hohes Maß an Interesse und Unterstützung. Dazu gehört auch die Schaffung guter Bedingungen. Im Johannes-May-Stadion in Freital-Hainsberg können – auch dank der Unterstützung des Freistaates – die Gegebenheiten nun verbessert und die Sportanlage wieder in einen insgesamt guten Zustand versetzt werden. Der Belag der Laufbahn weist nach immerhin 15 Jahren alters- und nutzungsbedingte Verschleißerscheinungen und vor allem starke Risse auf.

Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller hat dem Hainsberger Sportverein e.V. einen entsprechenden Fördermittelbescheid über 62.000 Euro übergeben. Die Stadt Freital stellt noch einmal die gleiche Summe zur Verfügung. Auch der Verein beteiligt sich an den Kosten von insgesamt rund 125.000 Euro. So können die 400-Meter-Rundlaufbahn, der Weitsprunganlauf sowie eine Mehrzweckfläche saniert werden. Vorgesehen ist ein wasserdurchlässiger Kunststoffbelag mit Spritzbeschichtung. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2019 ausgeführt werden.

Im Stadion in Hainsberg werden die Sportarten Fußball, Volleyball und Leichtathletik ausgeführt. Der Nutzungsschwerpunkt liegt im Vereinssport sowie der Schulsportnutzung des Gymnasiums Freital, der Grund- und Mittelschule Hainsberg sowie der Best-SabeI-Schule. Es bestehen neben den erwähnten und zu sanierenden Teilen je ein Großspielfeld mit Natur- und Kunstrasen sowie Flutlicht sowie ein Vereinshaus mit Umkleide- und Sanitärräumen. Die Sportflächen haben eine Gesamtgröße von rund 15.600 Quadratmetern. Der Hainsberger Sportverein e. V. mit ca. 1.000 Mitgliedern ist der mitgliedsstärkste Verein der Stadt.

„An der Stelle möchte ich meinen Dank und meine Anerkennung für die Leistungen und das Engagement in unseren Vereinen aussprechen. Besonders der Sport steht nicht nur für Fitness, sondern auch für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und als wichtiger Beitrag für die Gemeinschaft. Das wollen und werden wir gern weiter unterstützen, ob nun durch Investitionen wie diese oder die Förderung des Ehrenamtes“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg. 

Foto: Stadt Freital