Nora sechstschnellste Sächsin über 50m Rücken in Berlin

Am Ende war es sehr knapp, aber Nora Flehmig (1998) konnte sich als geteilte 99. der deutschlandweiten Bestenliste über 50m Rücken mit einer Zeit von 0:30,31 für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften vom 14. bis zum 17. Dezember in Berlin qualifizieren. Damit nahm erstmals seit vielen Jahren wieder eine nicht aktiv am Stützpunkt trainierende Hainsbergerin an einem der leistungsstärksten deutschen Wettkämpfe für Schwimmer teil.

Die Qualifikationszeit war sie bei den Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften in Riesa geschwommen, danach war alles auf den Start auf ihrer Lieblingsstrecke, über die sie auch den Vereinsrekord hält, ausgerichtet. Am letzten Tag der Meisterschaften war es dann soweit: Frühe Anreise nach Berlin, die ungewohnte Akkreditierungsprozedur, Einschwimmen und dann schon der einzige Start des Tages. Von den 100 qualifizierten Sportlerinnen hatten 57 gemeldet, Nora startete im ersten Lauf auf Bahn sieben. Sie zeigte eine der effektivsten Tauchphasen in ihrem Lauf und lag dadurch an der Wende schon vor einigen Konkurrentinnen. Am Ende verbesserte sie mit einer Zeit von 0:30,28 Minuten ihre persönliche Bestleistung und den Vereinsrekord um drei Hundertstelsekunden. Dies bedeutete gleichzeitig eine Steigerung auf den 50. Platz in Deutschland, da sie sechs Sportlerinnen hinter sich ließ. Außerdem wurde sie sechstschnellste sächsische Vorlaufstarterin über die 50m Rücken.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!