Hainsberger Schwimmer bei den Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften

Am Wochenende des 5. und 6. November 2016 machten sich elf Hainsberger Schwimmer zum ersten Höhepunkt der diesjährigen Saison auf: den Offenen Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften in Riesa. Die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften auf der 25-Meter-Bahn erfolgte durch die erbrachten Leistungen der abgelaufenen Saison.

Am Samstag nach dem Einschwimmen begannen die Wettkämpfe pünktlich um zehn Uhr. Gleich im ersten Lauf des ersten Wettkampfes wurde es für den ersten Hainsberger ernst: Manuel Jaenicke-Rößler (Jg. 2005) musste sich über die 100m Freistil beweisen - und meisterte die Aufgabe mit einer Bestzeitsteigerung von über einer Sekunde sehr ordentlich. In seinem Jahrgang wurde er damit Sechster. Über die gleiche Strecke gelang Konrad Speck (Jg. 2004) eine Steigerung von fast vier Sekunden auf 1:02,10 min - dritter Platz in seiner Wertung und die erste von elf Hainsberger Medaillen.

Konrad Speck und Manuel Jaenicke-Rößler trainieren beide am Landesstützpunkt Dresden. Doch auch einige nicht an Sportschulen trainierende Hainsberger konnten die harten Pflichtzeiten knacken und wussten anschließend im Becken zu überzeugen. Nicht umsonst hatten sie sich im Oktober auf dem Rabenberg im Trainingslager gequält. So gelangen Philipp Ziegenbalg (Jg. 2002) und Alexander Krahl (Jg. 1999) Bestleistungen über 100m Freistil und ein 7. bzw. 15. Platz im sächsischen Vergleich ihrer Altersklasse. Die guten Resultate über 100m Freistil setzten sich im gesamten Wochenende fort und hinterließen einen zufriedenen Trainer.

Alexandra Arlt (Jg. 2001) und Ludwig Teßmar (Jg. 1999) zogen über viele ihrer Vorlaufstarts in die Finals ein und sorgten für einen Großteil der Hainsberger Medaillenausbeute: Alexandra wurde über 100m Schmetterling Sächsische Juniorenmeisterin und Gesamtzweite, über 50m Freistil wurde sie in der Vereinsrekord-Zeit von 0:26,51 min ebenfalls Zweite hinter einer Starterin aus Halle, dadurch aber dennoch schnellste Sächsin auf dieser Distanz. Ludwig landete mit jedem seiner drei Finalteilnahmen jeweils auf dem Podest, er wurde über 50m Brust Sächsischer Juniorenmeister und Gesamtzweiter, über 100m Lagen Gesamtdritter und über die Paradestrecke 200m Brust schließlich Sächsischer Kurzbahnmeister in 2:19,67 min.

Konrad Speck wurde nach seinem dritten Platz über 100m Freistil auch Dritter seiner Altersklasse über 100m Lagen mit deutlicher Bestzeit. Für das Große Finale reichen die Zeiten freilich noch nicht, was aber den weiteren Erfolg keinesfalls schmälerte: über 100m Rücken legte Konrad mit 1:08,20 nach - Sieger im Jahrgang 2004/2005 und fast zweisekündige Bestleistung. Über 100m Schmetterling erneut ein dritter Platz und über 200m Lagen Zweitbester, jeweils mit einer Steigerung von drei Sekunden. Über 50m Freistil knackte er erstmals die magische Grenze von 30 Sekunden, und dass es auch über die 30 mal längere Distanz klappt bewies sein zweiter Platz über 1500m Freistil in 18:09,56 min.

Manuel Jaenicke-Rößler konnte über 50m Rücken einen dritten Platz in seiner Wertungsklasse erreichen, war sogar Schnellster seines Jahrgangs. Seine Schwester Judith (Jg. 2003) erreichte in der Wertung mit dem älteren Jahrgang 2002 ebenfalls gute Platzierungen, beispielsweise ein fünfter Platz über 200m Rücken mit deutlicher Bestzeit. Außerdem konnte sie ihre Bestzeit über 100m Freistil, 100m Rücken und 1500m Freistil um einige Sekunden steigern.

Nicht unerwähnt bleiben sollen auch Nora Flehmig (Jg. 1998) mit neuem Vereinsrekord (0:31,13 min) über 50m Rücken und einem fünften Platz im A-Finale über die gleiche Strecke sowie Maxim Fritsche, Alexander Krahl und Paula Wachtel mit Bestzeiten bei allen ihren Starts. Dies gelang am Ende auch Philipp Ziegenbalg, der mit einer über fünf Sekunden schnelleren Bestzeit über 100m Rücken sowie zwei vierten Plätzen in seiner Wertung über 50m Rücken und Freistil einen gleichsam erfolgreichen Wettkampf hatte.

Insgesamt lieferten die Hainsberger also eine solide Vorstellung, die Motivation für die nächsten Aufgaben im Saisonverlauf liefern dürfte.