Fußball | Hainsbergs 1. Männermannschaft sichert sich den Titel

Am 22. Spieltag der Kreisoberliga kam es nun zum, mit Spannung erwarteten, Gipfeltreffen der beiden führenden Teams der Liga. Hainsberg reiste mit beachtlichen zehn Punkten Vorsprung an, was für großes Selbstvertrauen bei den Gästen sorgte. Trotzdem war die Partie in der Anfangsphase von gegenseitigem Respekt geprägt. Beide Mannschaften versuchten erst einmal möglichst sicher zu agieren und dem Gegner keine Torgelegenheiten zu ermöglichen. Während die Hainsberger dann allerdings mit zunehmender Spielzeit immer offensiver wurden und auch zu ersten Chancen kamen, gaben die Gastgeber ihre äußerst verhaltene Spielweise bis zur Pause nicht auf. Hainsberg nun mit immer mehr Ballbesitz, erhöhte nach und nach den Druck und kurz vor der Pause schlug es dann zum ersten Mal im Tor der Gastgeber ein. Und wer anders als der Toptorjäger der Liga, Marian Weinhold, sollte es wohl sein der den Treffer erzielte, als er aus einem Strafraumgewühl heraus den Ball über den Dohnaer Schlussmann hinweg ins Tor beförderte. So ging es mit einer knappen Gästeführung in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel hatte man kurzzeitig den Eindruck, dass die Dohnaer nun etwas offensiver agieren wollten, da sie nun höher standen um die Hainsberger Hintermannschaft schon beim Aufbauspiel zu stören. Doch lange hielt das nicht an und der Tabellenführer dominierte die Partie wieder deutlich. Gefahr für das Hainsberger Tor entstand eigentlich nie und außer ein paar Flanken wegzufangen hatte Schlussmann Marcel Lohse nichts weiter zu tun. In der 76. Spielminute dann ein schneller Konter der Gäste und Sebastian Null tauchte allein vorm Dohnaer Tor auf, spielte auch noch den Torhüter aus und versenkte den Ball zum vorentscheidenden 0:2 im Gehäuse. Damit war die Moral der Gastgeber nun endgültig gebrochen und Hainsberg dominierte nach Belieben. Das nutzte Marian Weinhold dann noch zu seinen Saisontreffern 32 und 33, was schon eine beeindruckende Quote darstellt auf die er wirklich stolz sein kann, vor allem wenn man bedenkt das noch vier Spiele zu spielen sind und er diese Bilanz noch ausbauen könnte. Somit war es geschafft und drei Jahre nach den schlimmen Schlussminuten in Possendorf, als die Hainsberger durch einen Sechspunkteabzug den Abstieg hinnehmen mussten, kehren sie nun in der kommenden Saison auf die Landesebene zurück und das nach einem beeindruckendem Jahr, in dem sich die Mannschaft nie aus der Ruhe bringen ließ, immer konzentriert blieb und am Ende den gerechten Lohn dafür erhielt. Die Väter des Erfolges sind dabei natürlich die beiden Hainsberger Trainer, Dirk Püschmann und Robin Krämer, die es schafften der Mannschaft eine Spielphilosophie einzuimpfen die sich nicht nur als äußerst sehenswert sondern eben auch als sehr erfolgreich erwies.

Torfolge: 0:1, 0:3, 0:4 Marian Weinhold (39., 85., 89.); 0:2 Sebastian Null (76.)

Zuschauer:   95                  Gelb:  4/3

HSV spielte mit: Lohse – Krampe, von der Mühlen, Balatka, Wirth – Null, Heera(80. WeinholdF.), Beck(74. Fleischer), Georgi(46. König) – Weise, WeinholdM.